Archives de Tag: Informationsdesign

Visualisierungen für KiTa-Broschüre – Interview

Ende letzten Jahres habe ich eine Info-Broschüre für die Landesnetzwerk Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt (Lamsa e. V.) gestaltet. Ich habe die Organisation zur Broschüre und meinen Visualisierungen befragt.

Wer seid Ihr und wofür setzt Ihr Euch ein?

Uns gibt es seit 2015 als Servicestelle für Interkulturelles Lernen. Seit 2017 haben wir zwei Servicestellen, unterteilt nach Schule und Kita, etabliert: „Interkulturelles Lernen in der Kita“, finanziert vom Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt, und „Interkulturelles Lernen in Schulen in Sachsen-Anhalt“, finanziert durch das Ministerium für Bildung des Landes. Das ist ein Projekt des Landesnetzwerks Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt (LAMSA) e.V., das die politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Interessen der Bevölkerung mit Migrationshintergrund auf Landesebene vertritt. Unsere Servicestellen sind Anlauf- und Beratungsstellen für Pädagogische Fachkräfte aus Schulen und Kindertagesstätten in Sachsen-Anhalt, die sich den Herausforderungen im Zusammenhang mit einer interkulturellen Öffnung stellen wollen. Wir setzen uns für einen vorurteilsbewussten und wertschätzenden Umgang mit Vielfalt in Kitas und Schulen ein.

Welche Rolle spielen Visualisierungen für Euch?

Visualisierungen sind für uns sehr wichtig. Sie können die Vermittlung unserer Inhalte auf einer Ebene, die über das Textsprachliche hinausgeht, unterstützen, bereichern und beschleunigen, Nicht jede*r liest gern Texte. Bilder können einen Anreiz darstellen, sich auch mit dem Text auseinanderzusetzen. Durch die einfache, unmittelbare Zugänglichkeit der Bilder können in kürzester Zeit die wichtigsten Punkte visuell wahrgenommen werden und im Gedächtnis bleiben. Außerdem wirken die Texte durch die Illustrationen nicht trocken oder bürokratisch, sondern freundlicher, sogar wenn der Inhalt kompliziert oder schwierig ist. Deshalb haben wir uns entschieden, unsere zwei Broschüren der Serie „Elterninformation“ für Leser*innen durch Visualisierungen schöner, offener und zugänglicher zu gestalten.

Ich habe bis heute 2 Elternbroschüren für Euch gestaltet. Was steht denn eigentlich drin und für wen sind sie gedacht?

In den beiden Broschüren „Elterninformation Schule“ und „Elterninformation Kita“ haben wir versucht, Antworten auf die wichtigsten Fragen der Eltern über das Schulsystem bzw. Kindertageseinrichtungen in Deutschland so einfach wie möglich und gleichzeitig so detailliert wie nötig zu beantworten.

Aus welchem Bedarf heraus ist die Idee entstanden, die Broschüre in 6 Sprachen und in einfachem Deutsch herauszugeben und Visualisierungen zu verwenden?

Die Zusammenarbeit mit Eltern ist sowohl in den Kindertagesstätten als auch in Schulen ein sehr wichtiger Bestandteil der pädagogischen Arbeit. Das kann aber nur dann optimal funktionieren, wenn die Eltern oder weitere wichtige Bezugspersonen für die Kinder ausreichende Informationen zur Verfügung haben. Die Regeln, Normen und Möglichkeiten können auch im Bildungsbereich in unterschiedlichen örtlichen Kontexten teilweise sehr unterschiedlich sein. Es sind praktische Tipps und Informationen, die die Eltern brauchen, um ihren Kindern unterstützend zur Seite stehen zu können. Unsere Broschüren stellen eine der vielen Möglichkeiten dar, um kreativ mit dieser Situation umzugehen; die Sprachbarriere darf auf diesem Weg keine Hürde sein. Unter Berücksichtigung unserer Anfragen in Sachsen-Anhalt haben wir uns für diese sechs Sprachen entschieden, auch wenn wir sehr gerne sie in weiteren Sprachen zur Verfügung stellen würden und hoffen, dass dies in Zukunft möglich sein wird. Man könnte übrigens sagen, dass es Dank Deiner Arbeit nun gewissermaßen 7 statt 6 Sprachen sind, wenn man die Sprache der Bilder hinzurechnet. Bilder sind ja gewisser Weise eine Art universelle Sprache.

Was war Euch bei der visuellen Gestaltung des Textes und der Illustrationen besonders wichtig?

Wir wollten die wichtigsten Inhalte auch durch die Bilder vermitteln. Im Grunde genommen kann sogar jemand, der/die keine dieser Sprachen spricht, den Inhalt trotzdem verstehen, z.B. bei Krankheit die Kita anzurufen, oder dass für die Kita-Anmeldung eine ärztliche Beratung zum Thema Impfung notwendig ist usw. Außerdem wollten wir die Vielfalt der Gesellschaft auch in unseren Broschüren widerspiegeln, so sollen sich mehr Menschen angesprochen fühlen und wir können eine größere Zielgruppe erreichen.

Die Illustrationen in der zweiten Broschüre über KiTa sind anders gestaltet als die in der ersten Broschüre über Schule. Wie kommt das?

Die erste Broschüre „Schule“ war für uns eine hervorragende Erfahrung, aus der wir viel gelernt haben. In der zweiten Broschüre haben wir versucht, uns noch weiter zu verbessern. Das ist für uns ein kreativer Lernprozess.

Wie würdet Ihr die Zusammenarbeit mit mir beschreiben?

Die Zusammenarbeit mit Dir war sehr bereichernd für uns. Die Ideen durch Bilder herauszukristallisieren ist eine schöne, sehr kreative, aber auch zeit- und energieaufwändige Arbeit, die Du wirklich wunderbar gemeistert hast. Wir sind sehr dankbar auch für den offenen Umgang mit unseren Wünschen und Vorstellungen und die detaillierte Arbeit an Einzelheiten im intensiven Austausch mit Dir.

Was hat sich durch die visualisierten Broschüren für Euch und die Rezipient*innen verändert? Welche Reaktionen konntet Ihr feststellen?

Für beide Broschüren haben wir ein sehr gutes Feedback bekommen. Unsere Broschüre für Schulen wurde bereits zum dritten Mal nachgedruckt. Für die neue Broschüre zum Thema Kita ist es noch zu früh, die Reaktionen zu beurteilen, da die Broschüre ja erst im Dezember gedruckt wurde. Was wir jedoch sagen können ist, dass wir schon eine derartig hohe Nachfrage in dieser kurzen Zeit haben, dass wir entscheiden mussten, zunächst keine weiteren Bestellungen außerhalb Sachsen-Anhalts anzunehmen. Wir vermuten, dass die Visualisierungen einer der Gründe dafür sind.

Für wen können Eurer Meinung nach meine Visualisierungen besonders hilfreich sein?

Eigentlich für jede*n, die/der etwas, was ihr/ihm wichtig ist, vermitteln möchte und eine möglichst große Zielgruppe erreichen will. Wir können die Zusammenarbeit mit Dir nur empfehlen!

Vielen Dank für das Interview!

P. S.: Wenn Ihr Euch für die Broschüre interessiert, könnt Ihr das PDF hier einfach herunterladen oder einfach Lamsa kontaktieren. ;-)

 

Meine liebsten Infodesign-Projekte 2017

Letztes Jahr hat sich bei mir viel bewegt und konkretisiert. Im ersten Teil meiner Review fasse ich meine wichtigsten Designprojekte zusammen.

Gefühlskarten beim BELTZ-Verlag

Ressourcenkartenfür Paare beim BELTZ-Verlag erschienen

2017 war es endlich soweit. Ich bekam meinen ersten Auftrag für einen Verlag – und gleich mit einem eigenen Projekt, den Gefühlskarten. 5 Jahre zuvor schon hatte ich 30 Karten zusammen mit Oliver Wolf aus der Praxis calaidoskop konzipiert. Er brauchte sie für seine Arbeit mit behinderten Menschen. 2017 erweiterten wir das Set auf Wunsch des Verlags auf 60 Karten und fügten therapeutische Aufgaben hinzu. Seit August kann man die Karten offiziell erwerben.

Sprachposter

Sprachposter zu Ortadverien der Sprache Maluku für das Linguistik Institut der Uni Leipzig

Es gibt Projekte, die macht man für’s Geld; und es gibt Projekte, die macht man aus Überzeugung und mit Herz. Das Sprachposter für das Linguistik-Institut Leipzig gehörte dazu. Der Auftrag war schlecht bezahlt, verband aber perfekt meine Interessen UND ich hatte alle gestalterischen Freiheiten. Die Herausforderung war, Ortsadverbien der Sprache Maleku zu erklären, also Grammatik verständlich zu machen. Für Schüler verschiedener Altersstufen. Du weißt sicher, wie schwierig es ist, sich in die Logik einer Sprache hineinzudenken. Mich reizte, die Abstraktheit der Grammatik mit etwas Konkretem erfahrbar zu machen. Wie kann man dies nicht besser erreichen, als sich visuell an den Ort zu begeben, an dem die Sprache gesprochen wird, und zwar in den costa-ricanischen Dschungel. Wörter wie „über“, „hinter“ und „neben“ lassen sich hervorragend in realistischen Situationen visualisieren. Zum Beispiel „Es sind Bäume hinter dem Haus.“.
Das Poster hängt nun in costa-ricanischen Klassenzimmern und hilft den Schülern, Maleku besser zu verstehen.

Leichte-Sprache-Bilder für die Bundeszentrale für politische Bildung

Leichte-Sprache-Bilder für die Bundeszentrale für politische Bildung

Die Bundeszentrale für politische Bildung kam mit folgendem Problem auf mich zu. Die Illustrationen, die bisher im Leichte-Sprache-Abschnitt der Zeitung „Das Parlament“ erschienen, waren aus ihrer Sicht

  • zu kindlich
  • unpassend zum Thema
  • zu allgemein
  • und diskriminierend.

Gesucht wurde außerdem eine größere Vielfalt in der Darstellungsweise der Bilder. Mein Auftrag bestand also darin, politische Begriffe in Leichte Bilder zu übersetzen – in verschiedenen Bildsprachen. Besonders herausfordernd, da es die entsprechenden Leichte-Sprache-Texte zum größten Teil noch gar nicht gab. Ich musste sie also selber schreiben.

Entstanden sind 40 Illustrationen in 6 verschiedenen Bildsprachen. Die Bildsprachen variieren in Komplexität, Stil und Motivtyp. Oder anders gesagt: es geht von skizzenhaft bis farbig-ausgearbeitete Illustrationen. Jede Bildsprache hat ihr eigenes Potenzial, um Dinge zu erklären. Es war sehr spannend herauszufinden, welche Bildsprache für welche Bildinhalte geeignet ist und welch eher nicht. Die Bundeszentrale möchte mit dieser Diversität andere Menschen dazu anregen, eigene Bilder zu erstellen. Ich bin stolz, dazu beigetragen zu haben.

Info-Broschüre für Migranten

Elternbroschüre "KiTa" für Landesnetzwerk Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt (Lamsa e.V.) gestaltet von Simone Fass

Viele Migranten, die neu in Deutschland ankommen, sagen, dass sie von der Informationsflut überwältigt sind. Um sich zu integrieren, bekommen sie zu viel theoretisches Material und keine Hinweise auf die wichtigsten Informationen. Entweder sie sind ehrgeizig genug und arbeiten sich da durch, oder sie lassen es sein. ODER: sie haben Kontakt zum Landesnetzwerk der Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt (Lamsa e.V.). Diese Organisation setzt sich für den interkulturellen Austausch und Integration in Sachsen-Anhalt ein. Sie gibt den Migranten die nötigen Informationen gebündelt und geordnet.

Wie z. B. die Elternbroschüren über KiTa und Schule, welche ich gestalten durfte. Die Aufgabe war, einen niedrigschwelligen Zugang zu Infos zu schaffen, damit diese sicher ankommen. Konkret hieß das: 6 Sprachen im klaren Stil formuliert, eindeutige Kapitelstruktur, Verständnis förderndes Layout und Typografie und Bilder, die die Kernaussagen klar transportieren.

Die Broschüre über Schule entstand zuerst. In der KiTa-Broschüre habe ich die Illustrationen noch mehr weiterentwickelt. Wichtig für die Bilder war vor allem eine diskriminierungsarme Darstellung, die Vielfalt zeigt und Inhalte auf den Punkt bringt. Hier könnt Ih

Grafiken für Schulbücher

Meine Reise in die Verlagswelt ging Ende 2017 weiter. Der Klett-Verlag beauftragte mich mit Grafiken für ein Schulbuch. Wie diese Reise weitergeht, erfahrt Ihr in den nächsten Monaten.

Wenn Dir meine Arbeiten gefallen, kannst Du Dir auch gern mein komplettes Portfolio anschauen.

Im nächsten Teil erzähle ich Euch meine Entwicklung im Graphic Recording und wie sich das auf meinen Stil und mein Angebot ausgewirkt hat.

 

 

 

 

Barrierefreies Internet für Alle

Barriefreies Internet ist NICHT nur für behinderte Menschen, es ist für ALLE sinnvoll, denn sie macht Internetseiten nutzerfreundlicher.

Im September nahm ich an einem Webinar von bik-fuer-alle über barrierefreies Internet teil. Da ich finde, dass dieses Thema noch mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit gebrauchen könnte, habe ich Sketchnotes dazu erstellt.

Gern könnt Ihr Euch die neun A4-Blätter auch für private Zwecke nutzen. Für gewerbliche Zwecke kontaktiert mich bitte vorher.

Macht Eure Internetseiten auch benutzerfreundlich. Bitte auf das Vorschaubild dafür klicken.

 

Sketchnotes zu einer Webinarreihe zum Thema "barrierefreies Internet"

Fritz Kahn: Pionier des Informationsdesigns

Fritz Kahn Informationsdesign

Es ist eine neue Monographie über Fritz Kahn erschienen geschrieben von Thilo von Debschitz.